Trauzeugen & Co. – Hochzeits-Buddies aussuchen

Die Hochzeiten Eurer Geschwister, Freunde, etc. sind so ziemlich vorbei für dieses Jahr? Und nun dürft Ihr endlich anfangen mit Eurer eigenen Planung? Yeiiihhhhh! Mit eine der ersten Amtshandlungen nach der Verlobung ist ja in der Regel, sich Trauzeugen, ggf. Brautjungfern und Co. auszusuchen – die ‚Wedding Party‘ eben. Das sind die Leute, die vor dem und am großen Tag um Euch herum sein und eine wichtige Rolle spielen sollen. Wie genau diese Rolle allerdings auszusehen hat, ist nicht in Stein gemeißelt. Erwartungen Während die einen nur erwarten, dass ihre Trauzeugen auf dem Standesamt die Heiratsurkunde mit unterschreiben, gehört für andere die gesamte Batterie an vorhochzeitlichen Unternehmungen und Aktivitäten dazu: Einladungen und Tischdeko basteln, Brautkleid / Anzug mit aussuchen, Kummerkasten bei (vermeintlichen) Hochzeitsnotfällen spielen, den JunggesellInnenabschied planen, eine Rede halten am Hochzeitstag, etc.. Was Bräute und Bräutigame von ihren potenziellen Begleitern für den großen Tag noch so alles erwarten könn(t)en, findet Ihr hier. Die Frage ist nun, was Ihr erwartet von Euren Hochzeits-Buddies? Wie viele wollt Ihr mit ins Boot holen und möchtet Ihr, dass sie bestimmte Aufgaben mit und für Euch erledigen? Prioritäten setzen – Trauzeugen wie aussuchen? Es gibt zwei Herangehensweisen, wie man sich Trauzeugen & Co. sinnvollerweise aussuchen …

Anzug 2.0: 10 Outfit-Ideen für Hochzeitsgäste

Hochzeitsoutfit Männer

Anders als die Ladies haben’s Kerle bei der Outfit-Wahl für Hochzeiten gar nicht schwer. Da wird in den Anzug gestiegen und fertig ist die Laube. Suit up! Aber was macht man eigentlich, wenn so fleißig geheiratet wird im Freundeskreis, dass ein Hochzeitswochenende das nächste jagt? So ein bisschen Eitelkeit ist ja auch „dem starken Geschlecht“ nicht abzusprechen – und niemand will ständig in der gleichen Aufmachung aufkreuzen. Außerdem sieht sich vielleicht auch der uneitelste Mann mal satt am immer gleichen Anzug. Also was tun? Für Lässige… Falls Ihr (oder Eure andere Hälfte, Ladies) Euch irgendwie immer verkleidet vorkommt in einem Anzug, gibt’s durchaus Möglichkeiten, so ein Ensemble auch an den persönlichen Stil anzupassen. Es müssen ja nicht immer die klassischen Derby-Schuhe sein zur Bundfaltenhose. Und auch die ist kein Muss! Wieso immer ein 0-8-15-Hemd tragen unter’m Sakko? Das geht auch anders! Suit down Mit ein paar einfachen Handgriffen wird Euer Outfit lässiger. Immer noch irgendwie ein Anzug – aber vielleicht auch mehr Ihr. Wieso nicht mal ein Jeans-Hemd statt des immergleichen, faden Weiß? Das muss man nicht mal bügeln – erhöht nur den Lässigkeits-Faktor! Mit einem Sakko aus Cord oder kombiniert mit Hosenträgern Geht auch das Anzug-Flair nicht verloren. Mut …

Waiting for it… – „Wann heiratet Ihr endlich?“

Brautstraußwurf

Na, auf wie vielen Hochzeiten wart Ihr dieses Jahr? Und – angenommen Ihr seid in einer festen Beziehung – wie oft seid Ihr gefragt worden: „Und, wann ist’s bei Euch soweit? Habt Ihr nicht auch Lust, bald zu heiraten?“ Die Großtante bei der Hochzeit Eurer Cousine. Der überglückliche und leicht angeheiterte Bräutigam, der jetzt durch ist mit dem Thema und alle anderen mit ins Ehe-Boot holen will. Der Opa, der sich Sorgen macht, Ihr kommt nie ‚unter die Haube‘. Oder eben einfach jemand, dem für den Hochzeits-Smalltalk gerade kein besseres Gesprächsthema einfällt. ALLE scheinen zu glauben, eine so persönliche Frage zu stellen, wäre irgendwie in Ordnung und völlig normaler Bestandteil eines Tischgesprächs. So viel Taktgefühl, daran zu denken, dass Euch und Eurer anderen Hälfte das unangenehm sein könnte, hat offenbar niemand. Cool bleiben bei heißen Themen… Vielleicht wurde das Thema von Euch ja schon längst diskutiert. Evtl. wartet eine(r) von Euch auch schon seit einiger Zeit auf die große Frage – oder einfach eine Entscheidung des Partners? In jedem Fall setzen ‚blöde Fragen‘ beide Partner noch mehr unter Druck. Den einen, weil er/sie nun auch noch von außen zu einer Entscheidung gedrängt wird. Den anderen, weil’s ohnehin nicht leicht ist, …

Gypsy-Check: 12 Outfit-Ideen für Hochzeitsgäste

Outfit Hochzeitsgast

Also ich persönlich – wer hätt’s gedacht – liiiieeeebe ja Hochzeiten. Und auch die kleinen Herausforderungen in Sachen Outfit-Wahl, die die meisten davon unweigerlich mit sich bringen. Da gibt’s Brautpaare mit Mottos und Dresscode, aber auch solche, denen es völlig egal zu sein scheint, was Ihr als Gäste tragt. Letzteres empfinden die meisten tatsächlich als das größere ‚Problem‘. Irgendwie möchte man sich ja dem Anlass entsprechend kleiden, hat aber keinen Plan, was das eigentlich heißt. Vielleicht war man ja sogar noch nie auf einer Hochzeit… Hilfe! Was zieh‘ ich an?! Hochzeits-Outfit-Etikette Nicht verzagen, Gypsy fragen! Auch, wenn der Begriff „festliche Kleidung“ heute weiter gefasst ist denn je, gibt es trotzdem noch die ein oder andere Regel, wenn’s um Hochzeiten geht. Damit Ihr zielsicher das richtige Outfit für Euch auswählen könnt, hab‘ ich hier einige für Euch zusammengefasst. Trag‘ niemals Weiß – nie! Die erste und wichtigste Regel: niemals die Braut übertrumpfen! Dazu gehört in der Regel auch, kein Weiß zu tragen. Auch nicht Creme, Elfenbein oder irgendeine der zig anderen Nuancen, die es gibt. Möglich, dass die Braut der absolute Chill-Champion ist und es ihr herzlich egal wäre. Wer aber auf Nummer Sicher gehen möchte, hält sich lieber an diese …

Freie Trauung mit GypsyGal

Freie Trauung Bayern

Wenn Ihr beim Surfen im Netz auf diesen Artikel gestoßen seid, stehen die Chancen gut, dass Ihr Euch gerade mit Eurer Hochzeitsplanung auseinandersetzt – und damit, wie genau Ihr Euch das Jawort geben möchtet. Vielleicht habt Ihr auch schon den ein oder anderen Artikel zum Thema freie Trauung gelesen oder wart sogar schon mal auf einer. Allerdings ist hier der Namensbestandteil Programm: frei! Das heißt einerseits, dass jedes Brautpaar die eigene Trauung ganz nach Belieben gestalten kann, aber auch, dass es jeder freie Redner etwas anders macht. So eine freie Trauung ist eben kein Produkt von der Stange, sondern jedes Mal ein Unikat. Ein echtes Designerstück eben! Deshalb wird keine der anderen gleichen – und so sollte es auch sein! Was ist eigentlich eine freie Trauung und wieso macht man sowas? Es ist nicht lange her, da war eine freie Trauung hauptsächlich etwas für Paare, die nicht kirchlich bzw. religiös heiraten konnten. Je nachdem, welchem Glauben man angehört, gestaltet sich das nämlich nicht immer einfach. Oft haben Paare, die unterschiedlichen Konfessionen angehören, Probleme oder solche, bei denen ein oder beide Partner bereits geschieden sind. Mittlerweile finden aber nicht nur diese Paare den Weg zu freien Rednern oder Theologen. Immer mehr …

Wie viel Glaube steckt in einer „Gypsy“-Trauung?

Freie Trauung Glaube

Freie Trauungen sind nur was für Atheisten. Stimmt nur zum Teil! Ja, bei einer freien Trauung wird nicht auf Dogmen und Glaubenssätzen herumgeritten – und genau so wollen es auch die allermeisten meiner Brautpaare. Wäre dem nicht so, wären sie bei mir auch an der falschen Adresse. Schwierige Gretchen-Frage Allerdings kann man von den Menschen, die zu mir kommen um sich trauen zu lassen, nicht immer zwingend behaupten, sie hätten keinen Glauben. Was ist das überhaupt – Glaube? Und warum tun sich vor allem die Deutschen so schwer mit der Gretchen-Frage? Zugegebenermaßen halte auch ich als Agnostikerin mich meistens lieber bedeckt, wenn’s in Glaubensfragen um die Wurst geht. Das habe ich übrigens mit den allermeisten meiner Freunde und Bekannten gemein. Hier windet man sich offenbar, ist gerade als deutsch sozialisierter Mensch noch unangenehmer berührt als bei der Frage nach dem Verdienst. Das wundert mich nicht. Viele eigentlich als katholisch oder evangelisch kategorisierte Schäfchen sind im Grunde nämlich nur noch Taufschein-Christen – so wie ich. Jahrelanger Religions- und Ethik-Unterricht kann ein Verwurzelt-Sein in einem Glauben durch Erziehung in Familien und Kirchengemeinden nicht ersetzen. Ich für meinen Teil hab keines von beidem ‚genossen‘. Zum Glück! Über’m Tellerrand Wie könnte es auch anders …

Flitterwochen…

Flitterwochen Hochzeitsbikini

… sind wichtig! Deshalb sollte sich auch jedes Brautpaar Flitterwochen gönnen! Ob weit weg oder ganz nah – erholen heißt die Devise! Wer irgendwie kann, sollte sich die Zeit nehmen, sich mit dem Partner / der Partnerin vom Hochzeitstrubel zu erholen und mal richtig abschalten. Genau deswegen düsen Mr. Gypsy und ich jetzt auch nach mittlerweile über 2 Jahren, die seit unserer Hochzeit vergangen sind, in den Urlaub. Und ja – irgendwie fühlt sich’s an wie nachgeholte Flitterwochen. Blogpause Weil wir da genau das machen, was man tun sollte während des Honeymoons – komplett Abschalten nämlich (was habt Ihr denn gedacht?) – wird’s nächste Woche ausnahmsweise keinen Gypsy-Blogpost geben. Ich hab‘ Laptop-Verbot… Damit Euch nicht langweilig wird, könnt Ihr mir aber in der Kommentarspalte erzählen, wo’s für Euch in den Flitterwochen hin geht! Vielleicht feiert Ihr ja eine Hochzeit in der Sonne und bleibt dann gleich dort? Oder es gibt nur einen Mini-Moon mit Städtereise und ganz ohne Strand? Fahrt Ihr in den hohen Norden, weil Euch Sonnenbrand und Sand in der Badehose gar nicht zusagen? Für Mr. Gypsy und mich geht’s in die Sonne – der „Brautbikini“ wird natürlich eingepackt! Ein bisschen darf man ja auch nach zwei Jahren …

Gypsy-Check: Brautschuhe – 10 geniale Modelle

Brautschuhe Roundup

Schuuuuuhe – Brautschuhe! Ob Ballerinas oder Pumps, High Heels oder Sneakers – irgendwas muss schließlich unter’s Kleid, oder? Also aufgepasst, liebe Bräute: Wer sein Outfit noch nicht vervollständigt hat, findet hier bestimmt den letzten Schliff! Nicht nur die Augen auf beim Brautschuh-Kauf! Welche Schuhe Ihr Euch für Eure Hochzeit aussucht, sollte nicht nur das Auge entscheiden, sondern auch Eure Erfahrung. Tragt Ihr sonst nie High Heels und befürchtet so, am Hochzeitstag auszusehen wie ein Storch im Salat? Dann lasst es auch lieber an diesem Anlass bleiben! Da könnt Ihr vorher „üben“ so lange Ihr wollt. Die super schicken, meist aber trotzdem unbequemen Treter dann für 12 anstatt nur 2 Stunden am Stück zu tragen, macht nämlich einen riesengroßen Unterschied. Schummel-Schuhe Für alle, die am Hochzeitstag trotzdem nicht auf den High Heel-Effekt (Beine lang, Brust und Po raus, Bauch rein!) verzichten wollen, gibt’s den ein oder anderen Trick: Schuhe mit Keilabsätzen – sogenannte Wedges – sind für all diejenigen unter uns, die sich auch gern mal nach der Decke strecken, auf schmalen Absätzen aber gefährlich ins Wanken geraten, eine echte Alternative. Diese schicken Treter von Emmy London fallen mit 699 Euro zwar sicherlich nicht in die Schnäppchen-Kategorie, haben dafür aber umso …

Streitthema: Kinderfreie Hochzeit

Kinder Hochzeit

Kann man das bringen? Klar kann man – es ist schließlich Euer Fest. Wenn Ihr eine kinderfreie Hochzeit feiern möchtet, müsst Euch nur über die Konsequenzen im Klaren sein. Manche Eltern werden es durchaus genießen, mal wieder einen Tag ohne den Mini-Anhang zu verbringen. Andere werden sich angegriffen fühlen, weil sie generell der Meinung sind, dass es sie nun nur noch im Paket gibt. Könnt Ihr damit leben, dass das ein oder andere Paar / einige liebe Freunde die Einladung zu Eurer Hochzeit unter diesen Umständen nicht annehmen können oder wollen, legt ruhig los, Eure kinderfreie Hochzeit zu planen. Für alle anderen lohnt es sich vielleicht, zunächst das Für und Wider abzuwägen. Die einen verstehen die anderen (noch) nicht Die Kinderfrage hat schon immer einen Keil zwischen Familien und Kinderlose getrieben. Junge Berufstätige mit Single-Leben und Partywut im Blut sind ohnehin gelegentlich genervt von ihren „gesetzten“ Freunden, die man jetzt nur noch zum Latte im Mutti-Café oder generell ausschließlich in ihren Eigenheimen treffen kann. Da drehen die Gespräche sich plötzlich um Windeln und Nippelcreme statt um die letzte Party und wer dort wen abgeschleppt hat. Schnuller und Babybrei stehen plötzlich höher im Kurs als Cocktails und Weinproben. Umgekehrt kämpfen junge …

JGA mal anders

JGA alternativ

Im August, September und Oktober wird immer fleißig geheiratet. Das heißt für viele Bräute, Trauzeuginnen und Brautjungfern: JGA!!!!! Der Junggesellinnenabschied steht vor der Tür! Der hat aber bekanntermaßen ganz gern mal seine Tücken. Meiner Meinung nach machen ja immer noch die richtigen Leute, gute Musik und ein paar Promille eine richtig gute Sause aus. Das ist aber lange nicht für jeden so. Was ist, wenn die Braut generell keinen Alkohol trinkt – oder schwanger ist und nicht darf? Was, wenn das Brautpaar schon Kinder hat und die Mama nicht einen ganzen langen Tag weit weg fahren möchte oder kann? Oder wenn ihr die klassischen Spiele zum JGA in der Öffentlichkeit ganz einfach peinlich sind? Alternativen zum klassischen JGA Mittlerweile ist es üblich, die Braut zu ihrem JGA zu entführen und in eine fremde Stadt zu verschleppen. Ganz einfach, weil Euch da niemand kennt und Ihr mal so richtig das Ferkelchen in Euch rauslassen könnt. Wie schon gesagt kommt das aber nicht immer gut an – und es muss auch nicht sein. Das Wichtigste ist, dass Eure Braut sich wohl fühlt und happy ist! Cocktail-Party* zu Hause Wie wäre es denn, wenn Ihr für eine Braut, die ungern ausgeht – oder …