Mitbringhochzeit – so geht’s

Hochzeitsbrunch

Ne Mitbringhochzeit – was ist das denn? Wie auch immer Ihr es nennt, bestimmt wart Ihr schon auf einer oder habt zumindest davon gehört. Eine Mitbringhochzeit lebt, wie der Name schon sagt, von Mitgebrachtem. Hauptsächlich geht’s hierbei um Kulinarisches. In Zeiten, in denen das Besondere groß geschrieben wird, Brautpaare aber trotzdem eine gesund-pragmatische Einstellung zu ihrem Hochzeitsbudget haben, ist diese Art zu feiern immer mehr im Kommen.

Besonders empfehlenswert ist eine Mitbringhochzeit dann, wenn sich der Gästekreis nur schwer einschränken lässt, das Budget aber trotzdem nicht riesig ist, oder Ihr auf lässiges Sommerfest-Flair steht. Eine Gala-Hochzeit mit Haute-Couture-Robe ist schließlich nicht für jeden was! Wie also funktioniert es, so etwas auf die Beine zu stellen? Wie kommt diese Art des Feierns bei Euren Gästen an? Welche Vor- und Nachteile gibt es und was gilt es zu beachten? Damit bei Euch alles reibungslos läuft, kommt hier mein kleines 1×1 zur Mitbringhochzeit…

Cupcakes Hochzeit Mitbringhochzeit

Yummie! So hübsch kann Selbstgemachtes aussehen – habt Ihr Backtalente unter Euren Hochzeitsgästen?

Pro’s

  1. Das dickste Pro an einer Mitbringhochzeit ist wohl, dass Ihr von Euren Liebsten mit individuellen und liebevoll zubereiteten Gerichten verwöhnt werdet. Bei einer Hochzeit gibt sich jeder 3x so viel Mühe als sonst. Selbst wer zwei Linke Hände hat und nicht unbedingt für sein Koch-Talent bekannt ist, kann sich mit einer Getränkespende einbringen oder z.B. besonders leckeres Brot für’s Buffet besorgen.
  2. Ganz klar – mitgebrachtes Essen spart Kosten. Während für’s leibliche Wohl (exkl. Getränken!) bei ‘normalen’ Hochzeiten je nach Menü ein Betrag zwischen 50 und 80 pro Gast fällig wird, kommt eine Mitbringhochzeit das Brautpaar hier deutlich günstiger. Und nicht nur Ihr, sondern auch Eure Gäste kommen durchaus günstiger weg als sonst, sofern Ihr auf zusätzliche Geldgeschenke verzichtet…
  3. Wer nicht von Küche und Personal eines Restaurants abhängig ist, kann die Hochzeitslocation freier wählen. Auf einmal kommen Optionen wie eine Guerilla-Hochzeit im Park, ein gechilltes Grillfest am See-Ufer oder ein Fest im eigenen Garten in Frage, ohne riesige Catering-Kosten zu verursachen.
Buffet Hochzeitsbuffet Mitbringhochzeit

Wer seinen Gästen etwas zutraut, wird oft positiv überrascht – z.B. mit liebevoll gestalteten Buffet-Beiträgen!

Con’s

  1. Bei einer Mitbringhochzeit kommt definitiv ein größerer Organisationsaufwand auf Euch zu, als ihn eine klassische Hochzeit verursachen würde. Schließlich müsst Ihr kalkulieren, wie viel gegessen wird – und Ihr möchtet auch nicht 5 Marmorkuchen und 10 Schüsseln Nudelsalat haben, oder? Nicht die Beschränkungen eines Gastronomiebetriebs in Kauf nehmen zu müssen, hat definitiv seine Vorteile. Andererseits müsst Ihr auch auf das bereits vorhandene, geschulte Personal sowie die Erfahrung einer erprobten Hochzeitslocation verzichten. Alle Abläufe, die dort schon eingespielt funktionieren, müsst Ihr nun selbst planen und organisieren.
  2. Unterschiedlichste Warmhalteplatten zwischen den bunten Tupper-Schüsseln Eurer Freunde sind definitiv nicht so schick wie ein am Tisch serviertes Menü. Das ist ein Manko, das man bei einer Mitbringhochzeit einfach in Kauf nehmen muss.
  3. Wenn Ihr eine Mitbringhochzeit plant, seid Euch auch im Klaren darüber, dass das Eure Gäste zusätzlich belastet. Ich sage ZUSÄTZLICH, weil sich ohnehin viele Mühe geben werden, Euren Hochzeitstag mit Einlagen, evtl. einer Hochzeitszeitung und anderen Überraschungen zu bereichern. Das tun Eure Liebsten in ihrer Freizeit, nach Feierabend und auf eigene Kosten.

Gäste-Talk: Meinungen zur Mitbringhochzeit

Ich selbst habe ja bisher durchweg positive Kommentare zu Mitbringhochzeiten gehört: Es sei entspannter, lässiger – einfach cool! Allerdings sehen das wohl längst nicht alle so. Ein bisschen googlen und man trifft auch auf solche Meinungen:

Auf dicke Hose machen und sich dann von anderen aushalten lassen“

Ich will nicht mit anpacken müssen, wenn ich HochzeitsGAST bin“

Eine Hochzeit ist doch keine Gartenparty – wenn man das Geld nicht hat, muss man eben abwarten und sparen“

Sektempfang Hochzeit

Helfende Hände gibt’s immer viele bei Hochzeiten – Auf die richtige Kommunikation kommt’s an: Immer nett “bitte bitte” sagen!

Erwartungen managen

Es gibt durchaus Gäste, die sich ‘ausgenutzt’ fühlen, wenn sie auf einer Hochzeit nicht verpflegt und bewirtet werden. Gelegentlich wird tatsächlich verglichen und aufgerechnet. Vor allem, wenn die Gäste glauben, es würden zusätzlich zum zeitlichen und finanziellen Aufwand für mitgebrachte Speisen auch noch (Geld-)Geschenke erwartet, sind einige recht wenig begeistert.

Davon solltet Ihr Euch aber nicht beirren lassen! Schließlich kennt Ihr Eure Gäste am besten und wisst, von wem ihr was genau erwarten könnt. Wer Euch wirklich gern hat, steuert auch gern bei! Oma Else freut sich wahrscheinlich riesig, die Hochzeitstorte für Euch backen zu dürfen (und das Lob für die tolle Verzierung einzuheimsen!). Eure Freundin macht das beste Tiramisú und der Kumpel Eures Verlobten ist sowieso der allerbeste Grillmeister. Außerdem lässt sich Unmut unter den Gästen über zu hohe Erwartungen schon früh unterbinden: Macht einfach klar, dass keine zusätzlichen Geschenke erwartet werden und die Sache ist geritzt! Wie überall gilt nämlich auch hier: Kommunikation ist alles!

How-To

Nach allen Abwägungen in Sachen Gäste-Wohl und Budget seid Ihr zu dem Schluss gekommen, dass eine Mitbringhochzeit genau Euer Ding ist? Na dann will ich Euch jetzt auch verraten, wie’s geht! Wenn Ihr folgende Punkte beachtet, flutscht bestimmt alles!

Planung ist alles!

Wie auch sonst immer, wenn’s ums Hochzeit Feiern geht, ist rechtzeitige Planung das A und O. Wenn Ihr Eure Gäste erst zwei Wochen vor dem großen Tag darüber informiert, dass sie das Buffet selbst stellen dürfen, halten sich die Begeisterungsstürme vermutlich in Grenzen. Das sieht aber schon wieder ganz anders aus, wenn man schon in der Einladung kommuniziert, wie der Hase läuft. Schon frühzeitig planen zu können, wer was auf den Tisch zaubert, beschert Euch ein ruhiges Gewissen und sorgt für Vielfalt auf der Tafel.

Nakedcake Hochzeitstorte Mitbringhochzeit

Das Brautpaar mal nicht mit Geld, sondern mit kulinarischen Köstlichkeiten beschenken – Da steckt Liebe drin!

Organisation

Apropos Vielfalt: Den Überblick darüber zu behalten, wer was mitbringt und was noch gebraucht wird, ist wichtig, damit Euer Buffet nicht zu einseitig wird. Da kann man nun ellenlange Listen führen und den Gästen bestimmte Gerichte zuteilen. Viel schöner ist’s aber, man lässt sich die Sache von selbst regeln. Wie das geht? Na ganz easy mit einer eigenen Hochzeitshomepage! Da kann jeder gleich sehen, was bereits mitgebracht wird und was noch fehlt. So etwas könnt Ihr entweder über Anbieter wie Zankyou kinderleicht nach dem Baukastenprinzip erstellen, oder Ihr bastelt sie euch selbst. Welche Variante Ihr wählt, kommt dabei ganz auf Euer technisches Know-How an.

Was gibt’s, was muss besorgt werden?

Bei einer Hochzeit in Restaurant oder Gaststätte ist die Sache klar: Gäste einladen, Menü bestellen, ggf. Saal schmücken – fertig. Bei einer Mitbringhochzeit mit DIY-Faktor sieht das ganz anders aus. Mit am wichtigsten ist es, schon frühzeitig abzuklären, welche Must-Haves Eure Location bieten kann – und welche nicht! Feiert Ihr ganz klein im eigenen Partykeller oder deutlich größer in einem Zelt auf der grünen Wiese? Bei letzterem Szenario stellen sich Fragen wie:

  • Gibt es Toiletten und reichen diese für Eure Gäste aus?
  • Sind Geschirr, Besteck und Gläser vorhanden oder muss alles angemietet werden? (z.B. über meinen kleinen, feinen Verleih-Service – bis zu 200 Gäste! Einfach anrufen und nachfragen!)
  • Gibt es Kühlmöglichkeiten für Getränke und empfindliche Speisen (+ entsprechende Stromversorgung)
  • Wie können Speisen erhitzt oder warm gehalten werden?
Mitbringhochzeit Geschirrverleih Hochzeit

Nicht vergessen: Eure Gäste müssen von was essen!

Immer schön „Danke“ sagen!

Give-Aways sind bei Hochzeiten auch bei uns ja mittlerweile üblich. Wer eine Mitbringhochzeit plant, möchte aber außer einem dicken, fetten, persönlichen Dankeschön an alle fleißigen Gäste vielleicht auch über andere Möglichkeiten nachdenken, die Anstrengungen der Liebsten zu würdigen. Wie wäre es denn z.B. mit einem Kochbuch aus all den Rezepten, nach denen die Hochzeitsgäste das Buffet bestückt haben? Die könnt Ihr schon im Vorfeld über Eure Hochzeitshomepage einsammeln oder die Gäste bitten, sie zu Eurer Hochzeit mitzubringen. Das fertige Booklet könnt Ihr dann mit der Dankeskarte verschicken – Grinsefaktor garantiert!

Sollte dieser Artikel für Euch nützlich gewesen sein oder Ihr jemanden kennen, dem er weiterhilft: Teilt ihn mit den Buttons hier unten! Ich wünsch’ Euch jetzt jedenfalls erstmal viel Spaß beim Planen, Organisieren und Feiern Eurer Mitbringhochzeit!

 

Photo Credits: Sabrina Schindzielorz, Harry Schindler, Johannes Nocker, Sabrina Oberdörfer (RockMitRing)