Trauzeugen & Co. – Hochzeits-Buddies aussuchen

Die Hochzeiten Eurer Geschwister, Freunde, etc. sind so ziemlich vorbei für dieses Jahr? Und nun dürft Ihr endlich anfangen mit Eurer eigenen Planung? Yeiiihhhhh! Mit eine der ersten Amtshandlungen nach der Verlobung ist ja in der Regel, sich Trauzeugen, ggf. Brautjungfern und Co. auszusuchen – die ‘Wedding Party’ eben. Das sind die Leute, die vor dem und am großen Tag um Euch herum sein und eine wichtige Rolle spielen sollen. Wie genau diese Rolle allerdings auszusehen hat, ist nicht in Stein gemeißelt.

Erwartungen

Während die einen nur erwarten, dass ihre Trauzeugen auf dem Standesamt die Heiratsurkunde mit unterschreiben, gehört für andere die gesamte Batterie an vorhochzeitlichen Unternehmungen und Aktivitäten dazu: Einladungen und Tischdeko basteln, Brautkleid / Anzug mit aussuchen, Kummerkasten bei (vermeintlichen) Hochzeitsnotfällen spielen, den JunggesellInnenabschied planen, eine Rede halten am Hochzeitstag, etc.. Was Bräute und Bräutigame von ihren potenziellen Begleitern für den großen Tag noch so alles erwarten könn(t)en, findet Ihr hier.

Die Frage ist nun, was Ihr erwartet von Euren Hochzeits-Buddies? Wie viele wollt Ihr mit ins Boot holen und möchtet Ihr, dass sie bestimmte Aufgaben mit und für Euch erledigen?

Buffet Hochzeitsbuffet Mitbringhochzeit

Wer Aufgaben an seine Trauzeugen abtritt, wird oft positiv überrascht – z.B. mit liebevoll gestalteten Bufffet-Beiträgen!

Prioritäten setzen – Trauzeugen wie aussuchen?

Es gibt zwei Herangehensweisen, wie man sich Trauzeugen & Co. sinnvollerweise aussuchen kann.

#1:

Ihr überlegt einfach, wer Eurer Lieben Euch am allernächsten steht und wen von ihnen ihr am Hochzeitstag unbedingt in Eurer Nähe haben müsst. Die Freundin, die bisher noch in jeder Lebenslage seelischen Beistand leisten konnte, den Bruder, der jedes Problem im Handumdrehen in Wohlgefallen auflöst oder den Kumpel, der mit seiner witzigen Art absolut jede Situation auflockert? Wen Ihr zum Trauzeugen macht und wer Euch sonst noch in irgendeiner Form durch die Hochzeitsplanung und den Hochzeitstag begleiten soll, entscheiden so also rein auf Sympathie begründete Kriterien. Eure Hoffnungen und Erwartungen, was diese Trauzeugen, Brautjungfern & Co. ‘leisten’ sollen, müsst Ihr dann allerdings anpassen! Ihr könnt nur mit dem ‘arbeiten’, was Ihr habt.

#2:

Ihr fragt Euch zuerst, welche Ansprüche Ihr an Euren Hochzeitstag und vor allem die Zeit davor habt. Möchtet Ihr, dass jemand einen abgefahrenen JunggesellInnenabschied für Euch plant? Sollen die Trauzeugen den Ablauf am Hochzeitstag fest im Griff haben? Nicht jeder ist für solche Aufgaben geeignet und dem solltet Ihr bei der Auswahl Rechnung tragen, wenn Ihr feste Vorstellungen habt. Ihr solltet vielleicht nicht den zerstreutesten Kollegen auswählen, um die Ringe aufzubewahren. Die Freundinnen, die am weitesten weg wohnen, sollten nicht unbedingt mit eingeplant werden, um Hochzeitseinladungen zu basteln.

Beide dieser Optionen sind völlig legitim! Es ist in Ordnung, bestimmte Vorstellungen von seiner Hochzeit und der Zeit, die darauf hinführt, zu haben. Nur wer den JGA unbedingt auf Malle feiern möchte, sollte bei der Auswahl seiner engsten Hochzeitsbegleiter auch darauf achten, dass sie sich so etwas sowohl zeitlich als auch finanziell leisten können. Und noch eines ist wichtig:

Kommunikation!

Ganz ehrlich – viele Bräutigame und Bräute haben vor der eigenen Hochzeitsplanung selbst keine Ahnung, was eigentlich die Aufgaben von Trauzeugen & Co. sind. Gut möglich, dass Eure Hochzeits-Buddies das auch nicht haben! Es ist also wichtig, sich im Vorfeld mit ihnen darüber zu unterhalten, was Ihr Euch vorstellt, anstatt die Erfüllung Eurer Wünsche einfach vorauszusetzen.

Generell habt Ihr sicherlich schon vor der Auswahl Eurer Leute eine Idee, wer sich bereit erklären könnte, sich am Aufbau in der Hochzeits-Location zu beteiligen. Wer schreit gleich lauthals „hier!“, wenn’s um die Brautkleid-Anprobe geht? Wen schreckt auch das Binge-Watching von Hochzeitssendungen mit Euch nicht ab? Wer wird sich mit Wonne darauf stürzen, eine Hochzeits-Zeitung für Euch zu gestalten? Wer hat keine Hemmungen, Hochzeitsspiele zu koordinieren und anzusagen?

Brautkleid Detail

Wer leistet seelischen Beistand bei der Brautkleid-Auswahl?

Reden solltet Ihr trotzdem im Vorfeld mit den Leuten! Trauzeugen, Freunde und Familienmitglieder sind schließlich keine unbezahlten Arbeitskräfte, sondern liebe Freunde, die Euch aushelfen, weil sie Euch so gern haben. Was sie nicht leisten können (oder wollen), solltet Ihr, wenn möglich, mit professionellen Hochzeitsdienstleistern abdecken. Die goldene Regel bleibt jedenfalls immer: Seid keine Bridezilla (bzw. Groomzilla) und versetzt Euch in deren Lage!

Wer Hilfe will, muss freundlich sein…

Klar ist es für Eure besten Freunde / Familienmitglieder selbstverständlich, für Eure Hochzeit mit Hand anzulegen. „Bitte“ und „Danke“ sind Worte, die trotzdem jeder gern von Zeit zu Zeit hört! Geizt also nicht mit Dank und Lob – und fragt lieber immer zweimal nach, bevor Ihr deren Unterstützung einfach erwartet.

Schon die Frage, ob Eure Leutchen Lust haben, als Trauzeugen, Brautjungfern oder Groomsmen Teil Eurer Hochzeit zu werden, kann man auf ganz bezaubernde Arten stellen! Lasst Euch also nicht lumpen – seid nett!

Und? Wer wird neben Euch stehen am großen Tag? Setzt Ihr auf Verwandte, um Eure Hochzeit auf die Beine zu stellen oder sucht Ihr Euch lieber gute Freunde aus? Welche Aufgaben übernehmen Eure Hochzeits-Buddies für Euch? Verratet’s mir in der Kommentarspalte! Ich bin schon gespannt…

 

Photo Credits: The Feminist Bride, Johannes Nocker, Rock Mit Ring (Sabrina Oberdörfer)